Fachartikel: IIoT-Vernetzung in der Produktion beschleunigen

Mittlerweile gibt es zahlreiche Optimierungsansätze, die auf IIoT-Vernetzung und KI-Anwendungen wie Bilderkennung basieren. Cloud-Plattformen helfen dabei, diese Technologien in den Produktionsalltag zu integrieren und die Entscheidungsfindung vor Ort an der Maschine zu unterstützen.
Einstieg in wertvolle Datentechnologien: Industrie-Cloud-Plattformen wie Microsoft Azure benötigen keine einmaligen Investitionskosten und senken deutlich die Einstiegshürden.
Einstieg in wertvolle Datentechnologien: Industrie-Cloud-Plattformen wie Microsoft Azure benötigen keine einmaligen Investitionskosten und senken deutlich die Einstiegshürden.Bild: ©andranik123/stock.adobe.com

Intelligente Algorithmen und die Möglichkeit einer günstigen Echtzeitverarbeitung rücken derzeit Produktionsdaten in den Vordergrund, die bisher oft links liegen gelassen wurden. Durch eine Vernetzung im Industrial Internet of Things (IIoT) lassen sich mit Ansätzen wie Predictive Control heute Maschinenparameter besser steuern und die Qualität weiter optimieren. Künstliche Intelligenz (KI) hilft aber auch, Stillstands- und Rüstzeiten zu verkürzen. ‚Cognitive Services‘ erlauben beispielsweise die Bilderkennung an der Produktionsstraße. Dabei wird per Foto oder Video die Qualität analysiert und Schwankungen sind frühzeitig erkennbar. Zum einen können dann Maschinenparameter angepasst, zum anderen Maßnahmen für vorausschauende Wartung ergriffen werden.

>>Mit klaren Kennzahldefinitionen Vertrauen in die Ergebnisse schaffen<<

Die einzelnen Technologien befinden sich bereits seit einigen Jahren im Einsatz – doch bisher waren Ansätze wie Predictive Control für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) kaum bezahlbar. Das ändert sich mit Industrie-Cloud-Plattformen wie Microsoft Azure, die keine einmaligen Investitionskosten erfordern und die Einstiegshürden deutlich reduzieren.

Cloud-Plattform als Verknüpfung zur KI

So lohnt sich auch mit zehn bis 15 Maschinen und nur wenig vorhandenen Daten der Einstieg in die KI-Nutzung. Vorkalibrierte Modelle, die dann mit den eigenen Daten trainiert werden, vereinfachen die bisher aufwendigen Data-Science-Aufgaben deutlich. KMU können auf dieser Basis mit nur wenig externer Unterstützung durch Partner viel Optimierungspotenzial heben.

"Produzierende Unternehmen können IIoT einfach anwenden und in vielen Bereichen nutzen. Das Ergebnis drückt sich in Effizienzsteigerung, schnelleren Produktzyklen, Kostensenkungen und der Realisierung neuer Geschäftsmodelle aus", so Florian Greschner, Senior Data Scientist bei der Cosmo Consult Gruppe.
„Produzierende Unternehmen können IIoT einfach anwenden und in vielen Bereichen nutzen. Das Ergebnis drückt sich in Effizienzsteigerung, schnelleren Produktzyklen, Kostensenkungen und der Realisierung neuer Geschäftsmodelle aus“, so Florian Greschner, Senior Data Scientist bei der Cosmo Consult Gruppe. „Je schneller ein Betrieb die Aufgaben zur Digitalisierung angeht, desto besser ist er im immerwährenden Konkurrenzkampf aufgestellt.“ – Bild: ©Destina/stock.adobe.com

Wie lässt sich das Maschinenpersonal vor Ort unterstützen? Was geht als nächstes auf die Produktionsstraße? Wie viele Kollegen werden morgen an der Maschine gebraucht, wann muss eine Servicetechnikerin zur Anlage, weil sich Probleme abzeichnen? Die Azure-Plattform stellt für viele dieser Fragestellungen bereits Programmkomponenten zur Verfügung. Sie bildet die Grundlage, auf der einerseits Devices wie IIoT-Hubs eingebunden werden, andererseits die bestehenden Anwendungen in der Fabrik. Ähnlich wie eine Middleware organisiert sie das Datenmanagement für alle Komponenten zentral.

KI, Machine Learning und Data Analytics integrieren

Die Cloud liegt praktisch als Schicht unter den Anwendungen in der Fabrik: Hier werden die Daten zusammengestellt, verarbeitet und analysiert. Weil alles auf einer Plattform stattfindet, ist der Wartungsaufwand geringer und das Schnittstellenmanagement findet praktisch automatisiert statt. Die Azure Synapse-Dienste von Microsoft vereinfachen das Zusammenführen aller Datenquellen für Analysen und die Zusammenarbeit aller Beteiligten in einem Datenanalyse-Projekt: Domänenexperten aus der Produktion, Data Engineers, Data Scientists und Entwickler. Konnektoren gibt es für nahezu alle gängigen Systeme und Sensoren, darunter ERP-Systeme wie Microsoft Dynamics oder SAP.

Kosten im Griff behalten

Nach dem Pay-per-Use-Prinzip wird nur für die tatsächlich benötigte Performance gezahlt – also bei Streaming-Analytics zum Beispiel, wie viele Daten pro Minute verschoben werden. Damit entfällt die Bereitstellung überdimensionierter Infrastruktur, wie sie etwa für Trainingsphasen von KI-Algorithmen nötig wäre.

Daten aus Anwendungen und IoT-Geräten werden in eine Pipeline aufgenommen und an die entsprechenden Services weiterverteilt. Dazu gehört beispielsweise auch die Verarbeitung von Video-Streaming-Daten in Echtzeitanalysen für die Qualitätskontrolle. Anwendungen in der Cloud sind immer skalierbar: Klein anzufangen und die Lösung bei Bedarf auszubauen, hat sich in der Praxis gut bewährt. Zahlreiche Komponenten sind in kleinen Versionen sogar teilweise kostenfrei. Soll dann ein System auf zehn Werke ausgerollt werden, ist eine Erweiterung problemlos möglich. Auch viele Datensicherheitsaspekte, zum Beispiel die Verschlüsselung, sind durch die Plattform mit abgedeckt. Durch die Wahl von Rechenzentren in Deutschland oder der EU ist die DSGVO-Konformität gesichert.

Die richtigen Daten an der richtigen Stelle

Um die Daten an der passenden Stelle im Prozess nutzen zu können, werden typischerweise vorhandene Dashboards um ein neues Feld erweitert oder eine Zelle mit dem aktuellen Wert vorausgefüllt, sodass die Mitarbeitenden diesen nur noch bestätigen müssen. Der Vorteil: Die Menschen in der Produktion brauchen sich nicht umstellen, sondern arbeiten mit bekannten Tools.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Cosmo Consult SSC GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hezinger Maschinen GmbH
Bild: Hezinger Maschinen GmbH
Produktive Blechbearbeitung

Produktive Blechbearbeitung

Bei der halbautomatischen Blechbearbeitung kommt kaum eine Maschine so vielfältig und für unterschiedliche Aufgabenstellungen zum Einsatz wie die Abkantpresse. Damit das entsprechende Zubehör (wie Werkzeuge oder Folien) in der benötigten Ausführung vorhanden ist, bietet die Fima Hezinger Maschinen aus Kornwestheim eine umfassende Auswahl über ihren Online-Shop – bis hin zum Werkzeugschrank.

Bild: Monatliche Auftragseingangsstatistik VDMA, Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.
Bild: Monatliche Auftragseingangsstatistik VDMA, Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.
Auftragseingang bei der Umformtechnik

Auftragseingang bei der Umformtechnik

Im dritten Quartal 2022 stieg der Auftragseingang der deutschen Umformtechnik im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7 Prozent. Dabei sanken die Bestellungen aus dem Inland um 1 Prozent, die Auslandsnachfrage legte um 10 Prozent zu. In den ersten neun Monaten 2022 stieg die Nachfrage insgesamt um 15 Prozent.

Bild: Heinrich Kipp Werk GmbH & Co. KG
Bild: Heinrich Kipp Werk GmbH & Co. KG
Neue Vertriebsgesellschaft in Kanada eröffnet

Neue Vertriebsgesellschaft in Kanada eröffnet

Mit der neuen Niederlassung in Kanada verfügt das Heinrich Kipp Werk inklusive dem Stammsitz in Deutschland nunmehr über zwölf Standorte weltweit. Auf der internationalen Ausweitung lag in den vergangenen Jahren ein Schwerpunkt, denn in den Auslandsmärkten liegt ein weiteres Potenzial für das Unternehmen. „Auch im Ausland gibt es eine große Nachfrage nach Kipp-Produkten“, erläutert Geschäftsführer Nicolas Kipp.

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Gear Seminare in der Türkei und für China

Gear Seminare in der Türkei und für China

Mit den kostenfreien Fachveranstaltungen unter der Marke ‚Gear Seminar‘ bietet Klingelnberg aus Hückeswagen Wissensforen rund um die Verzahntechnik an. Im Rahmen der beliebten Live-Veranstaltungen informieren Klingelnberg Experten ihre Kunden über aktuelle Technologien, Trendthemen und Innovationen aus den Geschäftsbereichen Kegelrad-Technologie, Stirnrad-Technologie und Verzahnungsmesstechnik.

Bild: ODeCon engineering GmbH
Bild: ODeCon engineering GmbH
„5D-Metalldrucker“

„5D-Metalldrucker“

„Schneller, effizienter und vielseitiger als alle additiven Fertigungssysteme vor ihm: adAM-PRO ist der erste seiner Art – eine Weltneuheit in der Einzel- und Serienfertigung im Metallbau“, so beschreibt der Anbieter seine CNC-5-Achs-Hybrid-Laser-Werkzeugmaschine, die es auf der Fachmesse formnext 2022 in Frankfurt am Main erstmals zu sehen gab. Fünf Hochgeschwindigkeitsachsen bieten eine bisher einzigartige Technik in der additiven Fertigung.

Bild: ABB AG
Bild: ABB AG
Umfragen zur Lieferkette und zur Bildung

Umfragen zur Lieferkette und zur Bildung

Eine weltweite ABB-Umfrage zeigt einen zunehmenden Trend bei deutschen und europäischen Unternehmen, ihr Geschäft in ihr Heimatland oder in die Nähe zu verlagern (Reshoring/Nearshoring). Angesichts globaler Herausforderungen möchten sie ihre Lieferketten so resilienter gestalten. Gleichzeitig gibt es jedoch eine erhebliche Ausbildungslücke bei den Kompetenzen, die für den Erfolg dieser Strategien erforderlich sind.

Bild: H.P. Kaysser GmbH + Co. KG
Bild: H.P. Kaysser GmbH + Co. KG
Mittelständler ehrt Jubilare für 1.585 Jahre Treue

Mittelständler ehrt Jubilare für 1.585 Jahre Treue

Das Unternehmen H.P. Kaysser aus Leutenbach ehrt seine Jubilare. Nach coronabedingter zweijähriger Pause wurden im Jahr des 75-jährigen Firmenbestehens (2022) zahlreiche Jubilare gewürdigt. Mit einem feierlichen Festakt wurden 89 Beschäftigte für ihre insgesamt 1.585 Jahre Betriebszugehörigkeit ausgezeichnet – darunter auch der Chef. Die Laudatio hält ein Überraschungsgast.

Bild: COMAU S.p.A. - POWERTRAIN SYSTEMS
Bild: COMAU S.p.A. - POWERTRAIN SYSTEMS
Azubis erlernen fortschrittliche Robotik-Technologie

Azubis erlernen fortschrittliche Robotik-Technologie

Comau hat fortschrittliche Technologien und Schulungslösungen für das Ausbildungsprojekt „e.DO Learning Center“ entwickelt, das von Ferrari im Rahmen seiner fortlaufenden Unterstützung lokaler Gemeinden gefördert wird. Das Learning Center wurde im Herbst 2022 im Istituto Istruzione Superiore (IIS) „Fermo Corni“ von Modena (Italien) – einer Sekundar- und Hochschule – eröffnet. Die Initiative zeigt, wie wichtig es ist, Robotik aus der Produktion heraus in andere Bereiche zu übertragen.

Bild: ISCAR Germany GmbH
Bild: ISCAR Germany GmbH
CBN-Produktlinie erweitert

CBN-Produktlinie erweitert

Beim Drehen schwer zerspanbarer Werkstoffe ist die Wahl des Werkzeugs entscheidend. Druck und hohe Temperaturen in der Schnittzone treiben den verschleißbedingten Wechsel sonst rasch in die Höhe. Wendeschneideplatten (WSP) mit aufgelöteten Schneiden aus CBN (kubischem Bornitrid) eignen sich aufgrund der Materialhärte hervorragend für das Hartdrehen, sind im Anwendungsprozess jedoch großen mechanischen Belastungen ausgesetzt. Eine verlängerte WSP-Lebensdauer birgt enorme Potenziale bezüglich Produktivität und Wirtschaftlichkeit. Mit den fünf neuen Varianten der CBN-Produktlinie setzt Iscar genau hier an.