Fachartikel: Exzellentes Werkzeugkonzept

Innovationen erkennen und implementieren, moderne Technik nutzen, Effizienz verbessern - klingt fast nach einer Unternehmensberatung. Bei Maschinenbauern und Zerspanern übernimmt das Project-Engineering-Team von Ceratizit solche Aufgaben. Jüngstes Beispiel ist die aktuelle Vertikaldrehmaschine von Schuster Maschinenbau. Das Team erarbeitete hier ein Werkzeugkonzept, mit dem sich selbst komplexe Werkstücke in bestechender Qualität herstellen lassen.
Für ein Demoteil, das die Fähigkeiten der Vertikaldrehmaschine Schuster nxt aufzeigen sollte, kamen unterschiedliche Werkzeugserien von Ceratizit zum Einsatz.
Für ein Demoteil, das die Fähigkeiten der Vertikaldrehmaschine Schuster nxt aufzeigen sollte, kamen unterschiedliche Werkzeugserien von Ceratizit zum Einsatz.Bild: Ceratizit Deutschland GmbH

Ein übliches Szenario für Zerspanungsunternehmen: Der Betrieb bekommt die Zeichnung für ein Bauteil und ein Verantwortlicher entscheidet dann, ob der Vorgang wirtschaftlich durchführbar ist. Da die Anforderungen über alle Branchen hinweg immer komplexer werden, gestaltet sich auch dieser Entscheidungsprozess zunehmend schwieriger. Wie schön wäre es, jemanden zur Seite zu haben, der solche Problemstellungen aus einer zusätzlichen Perspektive beleuchtet. „An dieser Stelle werden wir als Team Project-Engineering gerne ins Haus gerufen“, sagt Steffen Baur, Leiter Technical Management bei Ceratizit. „So kamen wir schon vor Jahren in Kontakt zur Schuster Maschinenbau GmbH aus Denklingen bei Landsberg am Lech. Für ein komplexes Demoteil, das die Fähigkeiten ihrer brandneuen Vertikaldrehmaschine ‚Schuster nxt‘ aufzeigen sollte, suchten sie nach der idealen Werkzeugbestückung.“

Vertikal statt banal

Bei der Drehmaschine wurde vieles neu überdacht, unter anderem die Arbeitsachse. „Diese wurde entgegen der herkömmlichen horizontalen Anordnung vertikal ausgerichtet. Dabei kommt die zentrale Aufgabe der Hauptspindel zu, die bei vertikalen Pick-up-Drehmaschinen wie der Schuster nxt sowohl für die Bearbeitung des Werkstücks (Drehen, Bohren, Fräsen) als auch für die gesamte Automation zuständig ist. Dabei liegen die Vorteile auf der Hand – denn plötzlich können mehrere, verschiedene Bearbeitungsschritte zu einem Prozess zusammengeführt werden – was letztlich enorm viel Zeit spart“, erklärt Matthis Rühle, Head of Sales bei Schuster Maschinenbau.

Die vertikale Arbeitsachse erlaubt eine deutlich kompaktere Bauweise: Die Maschine benötigt somit lediglich acht Quadratmeter in der Produktionshalle. „Ideal für Lohnfertiger, die mit der Stellfläche knausern müssen, ohne Abstriche bei der Qualität machen zu wollen“, erläutert Rühle. Da die Schuster nxt eine ‚Hakenmaschine‘ mit nur etwa 7 Tonnen Gewicht ist, kann sie auch schnell an einen anderen Platz versetzt werden. Nicht zuletzt bei den gefragten Kleinserien macht sich das Konzept bezahlt, zumal die vielfältigen Automatisierungsoptionen wichtige Hebel für die Effizienz darstellen.

Neun Prozesse, eine Aufspannung

Das Project-Engineering-Team griff tief in das Portfolio von Ceratizit und stellte ein Werkzeugpaket zusammen. „Wir haben uns bewusst ein hochanspruchsvolles Teil ausgedacht, bei dem unsere Maschine zeigen konnte, wozu sie fähig ist. Doch erst im Zusammenspiel mit den beeindruckenden Werkzeugleistungen zeigte sich, welches Potenzial – auch für kommende Herausforderungen – in dieser Maschinen-/Werkzeugkombination steckt“, zeigt sich Anwendungstechniker Andreas Schuster begeistert.

>>Wir empfehlen die Ceratizit-Werkzeuge bei jedem nxt-Neukauf<<

Insgesamt neun einzelne Bearbeitungsschritte waren nötig, um das Demoteil herzustellen: Schruppen, Bohren, Schlichten, Exzenterfräsen und trochoidales Drehen. „Da war sozusagen alles dabei und damit ein ideales Spielfeld für unsere Werkzeugkompetenz“, verrät Andreas Armbruster, der die Projektausarbeitung bei Ceratizit leitete. Entsprechend kamen eine ganze Reihe an aktuellen ‚Stars‘ der Ceratizit-Produktreihen auf die Bühne. Dazu gehört MaxiMill 491, das achtschneidige 90°-Eckfrässystem, das sogar einen Plattenwechsel in der Maschine zulässt. Dank moderner Dragonskin-Beschichtungstechnologie sind die präzisionsgeschliffenen Wendeschneidplatten besonders stabil und schnittig – dabei weichschneidend für hohe Oberflächengüten und erheblich längere Standzeiten.

Bei der Schuster nxt erarbeiteten die süddeutschen Maschinenbauer zusammen mit dem Project-Engineering-Team von Ceratizit ein Werkzeugkonzept, mit dem sich auch komplexe Bauteile in hoher Qualität realisieren lassen.
Bei der Schuster nxt erarbeiteten die süddeutschen Maschinenbauer zusammen mit dem Project-Engineering-Team von Ceratizit ein Werkzeugkonzept, mit dem sich auch komplexe Bauteile in hoher Qualität realisieren lassen.Bild: Ceratizit Deutschland GmbH

Fräser aus der neuen Generation der WNT-SilverLine überzeugen, abhängig vom Werkstoff, mit 20 bis 40 Prozent höheren Schnittwerten. Parallel dazu erhöhen sich die Standzeiten um 30 bis 40 Prozent. Zudem sind die neuen SilverLine-Werkzeuge laufruhiger und reduzieren die Belastung der Maschine. Ebenfalls mit von der Partie ist EcoCut, mit dem bis zu vier unterschiedliche Bearbeitungsverfahren realisierbar sind – mit entsprechenden Vorteilen: verschiedene Bearbeitungsprozesse werden vereint und das Wechseln von Werkzeugen entfällt, wodurch sich die Rüstzeit deutlich verkürzt und die Maschinenauslastung erhöht.

Wie er seine vier effektiven Schneiden gewinnbringend einsetzen kann, zeigte der weltweit erste Hochvorschubbohrer WTX HFDS. Im Vergleich zu marktüblichen zwei- und dreischneidigen Speed- und Hochvorschubbohrern spart er bis zu 66 Prozent Bearbeitungszeit ein. „Für das Bauteil bei Schuster kam er in den Durchmessern 10, 12 und 16mm zum Einsatz und schüttelte dabei Bestzeiten aus dem Ärmel“, staunt Steffen Baur.

Erfolgreiches Werkzeugkonzept für die Schuster nxt: Steffen Baur, Leiter Technical Management bei Ceratizit, und Matthis Rühle (r.), Head of Sales bei Schuster Maschinenbau, sprechen über die eingesetzten Werkzeuglösungen. Bild: Ceratizit Deutschland GmbH

Werzeugausstattung überzeugt

Zum Einsatz kommt auch das Überwachungs- und Regelungssystem ToolScope von Ceratizit. Es erfasst permanent Signale aus dem Fertigungsprozess, die dann visualisiert und zum Monitoring sowie zur Regelung der Maschine eingesetzt werden. Der Nutzer wählt aus verschiedenen Optionen: beispielsweise TS-PM, die Prozessüberwachung, bei dem ToolScope automatisiert den optimalen Prozessablauf lernt und anschließend auf Abweichung in der Bearbeitung reagiert. Die Vorschubregelung TS-AFC beschleunigt den Prozess dort, wo dies gefahrlos möglich ist und schützt gleichzeitig das Werkzeug, indem Lastspitzen abgefangen werden. Via Beschleunigungssensor erkennt das Modul ToolScope CD Stoßkollisionen im Eilgang. Innerhalb von weniger als 1ms ist der Nothalt eingeleitet und größere Schäden werden somit verhindert.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Ceratizit Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Bild: EVO Informationssysteme GmbH
Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

Produktion und Logistik gemeinsam digitalisieren

EVO Informationssysteme kooperiert mit Keyence Deutschland: Nach umfangreichen Tests und dem praktischen Einsatz bei Kunden hat die Kombination der intuitiven EVO-Apps mit den leistungsfähigen Industrie-Scannern von Keyence überzeugt. Der Einsatz der nutzerfreundlichen EVO Apps und die Scanleistung unter widrigen Industriebedingungen gewährleisten die zuverlässige Identifizierung und Prozessdokumentation in Wareneingang, Produktion und Lager.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann
Aluminium prozesssicher zerspanen

Aluminium prozesssicher zerspanen

Bohren, Reiben, Stechen und Fräsen: Der Werkzeugspezialist Paul Horn aus Tübingen bietet ein breites Portfolio an optimierten Werkzeugen für die wirtschaftliche Zerspanung des Leichtmetalls Aluminium. Nach Stahlwerkstoffen ist Aluminium das meist verwendete Metall. In der zerspanenden Industrie zählen die Al-Legierungen zu den leicht zu bearbeitenden Werkstoffen. Nichtsdestotrotz ist es möglich, dass bei der Bearbeitung des weichen Metalls schnell ein ‚harter Brocken‘ entsteht: Verklebungen, Aufbauschneiden und Spänestau bis zum Werkzeugbruch kommen vor. Mit den richtigen Werkzeugen, Schneidstoffen, Schnittdaten sowie der passenden Menge und Art des Kühlschmierstoffes lassen sich Al-Legierungen prozesssicher zerspanen.

Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
Bild: Zentralverband Oberflächentechnik e.V.
ZVO-Jahresbericht 2021

ZVO-Jahresbericht 2021

Der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. bringt seinen Jahresbericht 2021 heraus. Mit der aktuellen Publikation berichtet der ZVO erneut über seine Arbeit und die Entwicklung im abgelaufenen Kalenderjahr. Der Bericht dokumentiert die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des ZVO und der Branche, insbesondere der wirtschafts-, umwelt-, energie- und bildungspolitischen Interessenvertretung sowie die Branchenentwicklung. 

Bild: Sodick Deutschland GmbH
Bild: Sodick Deutschland GmbH
Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

Metav 2022 als Heimspiel für EDM-Spezialist

EDM-Spezialist Sodick ist vom 21. bis zum 24. Juni auf der Metav 2022 in Düsseldorf mit von der Partie. In Halle 16 am Stand F38 kann mit drei Maschinen ein kleiner Ausschnitt aus dem breiten Sortiment an Erodiermaschinen präsentiert werden: eine Drahterodiermaschine VL400Q, eine Senkerodiermaschine AD35L (im Bild ist eine AD55L zu sehen) und eine K1C für das Hochgeschwindigkeits-Startlochbohren

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Fachbericht: Modified Crowning

Fachbericht: Modified Crowning

Was soll sich schon bei einem Achsgetriebe ändern, wenn statt eines Verbrennungsmotors ein elektrischer Antrieb mit gleicher Nennleistung eingebaut ist? Auf den ersten Blick sind keine Änderung im Lastenheft des Achsgetriebes zu vermuten – wäre da nicht das Energiemanagement eines elektrischen Antriebsstranges. Klingelnberg kennt sich mit dem Thema bestens aus.

Bild: Laserhub GmbH
Bild: Laserhub GmbH
Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Beschaffungsplattform für industrielle Metallteile

Die Firma Laserhub, Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung maßgeschneiderter Blech- und Drehteile, gibt den erfolgreichen Abschluss ihrer Series-B-Finanzierungsrunde bekannt. Als erster internationaler Investor führt Evli Growth Partners aus Finnland die Runde an. Als Co-Investoren schlossen sich mit Fuse Venture Partners aus dem Vereinigten Königreich und FJ Labs aus den USA zwei weitere internationale Fonds an.

Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH
Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

Selbsteinstellende Industriestoßdämpfer in Edelstahl

ACE Stoßdämpfer erweitert die erfolgreiche Magnum-Serie und präsentiert damit eine konstruktionstechnische Besonderheit: Das Unternehmen aus Langenfeld im Rheinland bietet jetzt erstmals selbsteinstellende Industriestoßdämpfer mit Gewinde M64 und einem Hub von 150mm serienmäßig in einer Edelstahlausführung an, deren Hauptkomponenten komplett in Deutschland entwickelt und gefertigt werden.

Anzeige

Anzeige

Anzeige