Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 2 min
16. April 2021
Kosten sparen mit fortschrittlichem Formbohrsystem
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH – Nico Sauermann

Mit der Weiterentwicklung des Formbohrsystems 117 von Paul Horn erhalten Anwender nun auch die Möglichkeit, ins Volle zu bohren. Die profilierten Werkzeuge bieten wirtschaftliche Vorteile in der Serienproduktion sowie eine Reduzierung der Werkzeugkosten bei Bohrungen in einem großen Durchmesserbereich. Die Tübinger bringen auf Basis des Werkzeugsystems 117 die profilierten Schneidplatten nach Kundenwunsch für den Einsatz auf Dreh- und Fräszentren ab Durchmesser 16mm in den Markt. Hohe Rund-, Planlauf- sowie Wechselgenauigkeiten im µm-Bereich garantiert der patentierte Präzisionsplattensitz des Systems 117. Die präzisionsgeschliffenen Schneiden sorgen für eine hohe Genauigkeit mit Toleranzen von bis zu 0,02mm und hohe Oberflächengüten. Dies ist auch bei der Fertigung von hochgenauen Nuten für O-Ringe ausschlaggebend.

Die Kostenersparnis zeigt sich durch die Möglichkeit der Nachbestückung, die geringeren Werkzeugkosten sowie den reduzierten Maschinenstillstand infolge des schnellen Schneidplattenwechsels. Des Weiteren ergeben sich Einsparungen aufgrund der geringeren Beschichtungskosten, da nur die Schneidplatte beschichtet ist. Die Kühlung der Kontaktzone und den Abtransport der Späne sichert die innere Kühlmittelzufuhr durch den Rundschafthalter auf beide Schneiden.

Horn bietet das Werkzeugsystem in den Formbreiten 16, 20 und 26mm an. Die je nach Anwendungsfall gewünschte Sonderform ist präzisionsgeschliffen. Die Formtiefe liegt bei tmax= 9, 12 und 13,5mm. Die maximale Formbreite beträgt 26mm. Für jeden Anwendungsfall wird die Werkzeugbeschichtung speziell ausgewählt und ist für die Materialgruppen P, M, K und N verfügbar. Die Rundschafthalter sind standardmäßig mit den Schaftdurchmessern 16, 20 und 25mm in den Ausführungsformen A und E erhältlich. Zudem bietet der Werkzeugspezialist aus Baden-Württemberg Sonderhalter mit mehr Unterstützung der Schneidplatten an. Alle Varianten sind mit innerer Kühlmittelzufuhr ausgestattet.

Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH
http://www.phorn.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Richard Geiss GmbH
Bild: Richard Geiss GmbH
Anwenderbericht: Wenn das Lösemittel allein nicht das Mittel zur Lösung ist

Anwenderbericht: Wenn das Lösemittel allein nicht das Mittel zur Lösung ist

Aktuatoren kommen beispielsweise in Fahrzeugen zahlreich zum Einsatz – oft angetrieben durch Schrittmotoren, wie sie auch Johnson Electric International im schweizerischen Fertigungswerk in Murten produziert. Damit die Technologie später zuverlässig arbeitet, müssen die beiden Einzelteile des Schrittmotors perfekt entfettet sein. Hierbei unterstützt unter anderem das Unternehmen Richard Geiss, der Lösemittelspezialist aus dem bayerischen Offingen.

Bild: Klingelnberg GmbH
Bild: Klingelnberg GmbH
Kostenlose Themenwochen zur Windenergie

Kostenlose Themenwochen zur Windenergie

Windenergie – oder auch Windkraft – wird bereits seit der Antike genutzt. Windmühlen nutzten den Wind, um Korn zu Mehl zu mahlen. Heute wird vor allem elektrische Energie durch moderne Windkraftanlagen erzeugt. Das Maschinenbauunternehmen Klingelnberg hat sich dem Thema Erneuerbare Energien intensiv angenommen und lädt erneut zu einer exklusiven WebSeminar-Reihe ein. Auch können sich die Teilnehmer/Innen dieses mal auf einen spannenden Gastvortrag von Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Wuppertal Institut, freuen.

Bild: Igus GmbH
Bild: Igus GmbH
168 Motion Plastics Innovationen

168 Motion Plastics Innovationen

Igus erhöht das Innovationstempo trotz widriger Rahmenbedingungen: Hohe Investitionen in Digitalisierung, Logistik und Remote-Beratung steigerten den Onlineumsatz 2020 um 30 Prozent und milderten den Umsatzrückgang auf 4,8 Prozent ab. Auch in Sachen Nachhaltigkeit und Produktinnovation geht der motion plastics Spezialist neue Wege und präsentiert im Frühjahr 2021 mit 168 Tribopolymer-Produkten mehr Neuheiten als je zuvor.

Bild: WFL Millturn Technologies GmbH & Co. KG
Bild: WFL Millturn Technologies GmbH & Co. KG
Anwenderstory: Komplettbearbeitung  vom Feinsten

Anwenderstory: Komplettbearbeitung vom Feinsten

Kapp Niles existiert bereits über 120 Jahre. Das Traditionsunternehmen agiert mit seinen neun Produktionsstandorten weltweit und beschäftigt knapp 1.000 Mitarbeiter in der Gruppe. Hauptsparte sind hochwertige Lösungen rund um die Feinbearbeitung von Verzahnungen und Profilen. Aktuell im Einsatz befinden sich dabei unter anderem Bearbeitungsmaschinen von WFL.

Bild: Walter AG
Bild: Walter AG
Vibrationsfrei fräsen und drehen (mit Video)

Vibrationsfrei fräsen und drehen (mit Video)

Mit den schwingungsgedämpften Accure·tec Aufnahmen und Bohrstangen brachte der Werkzeughersteller Walter eine Technologie speziell für das vibrationsfreie Drehen und Fräsen mit langen Auskragungen auf den Markt. Axial und radial elastisch gelagerte Dämpferelemente sorgen für einen stabilen Prozess mit geringer Geräuschentwicklung.

Anzeige