- Anzeige -

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 3 min
14. September 2021
Fachartikel: Sägehersteller goes digital
Der Branchenspezialist Meba treibt mehrere Digitalisierungsprojekte voran. Ziele sind, Zeit und Geld zu sparen sowie weitere Freiräume zu schaffen.
Bild: Meba Metall-Bandsägemaschinen GmbH

Eine prozesssichere und qualitativ hochwertige Bearbeitung beim ersten Schritt in der Produktionskette, dem Sägen, legt den Grundstein für erfolgreiche Endprodukte – denn ungeplante Störfälle sowie Stillstandzeiten der Produktionsanlagen sind teuer und mindere Qualität führt zu Folgekosten. Zum wirtschaftlichen Betreiben der Anlagen gehört darüber hinaus sowohl eine transparente Produktionsplanung als auch der flexible Mitarbeitereinsatz. Branchenspezialist Meba, Hersteller für Metallbandsägen aus dem schwäbischen Westerheim, entwickelt deshalb für alle seine Kundengruppen sinnvolle realisierbare Lösungen, die genau dazu befähigen. Schon jetzt sind die Bandsägemaschinen der Baden-Württemberger bereit, vernetzt zu werden und bieten auf diese Ziele ausgerichtet erste digitale Services an.

Verfügbare digitale Angebote

Unter dem Oberbegriff Meba Connect sind verschiedene Produkte erhältlich. Sie geben den Kunden die Möglichkeit, außerhalb der Säge erstellte Sägeprogramme über das Netzwerk zu importieren oder Betriebsdaten der Maschine für Analysezwecke und Optimierungen zu exportieren. Dabei können kundeneigene oder mitgelieferte Programme zur Anwendung kommen. Ferndiagnose und Online Problemlösung sind ebenfalls bereits im Einsatz und können die Maschinenverfügbarkeit signifikant erhöhen. Im Einzelnen sind dies: Meba NC-Server, Meba Postprozessor, Meba-BDE und Meba Teleservice.

Aktuelle Projekte und Services

Die weiteren momentanen Projekte tragen in unterschiedlicher Weise zu den vorne genannten Zielen bei. Ein Schwerpunkt liegt auf der Transparenz der Sägeprozesse und dem Zustand der Maschine. Über ein entsprechendes digitales Medium wird dies künftig angezeigt werden können. Darüber hinaus wird es Lösungen geben, die dem Fachkräftemangel entgegenkommen. Diese Features werden Schritt für Schritt mit neuen Maschinen verfügbar sein. Des Weiteren werden sich im möglichen Umfang auch ältere Maschinen für die digitale Welt nachrüsten lassen.

Passend zu den technischen Möglichkeiten entwickelten die Süddeutschen entsprechende Servicepakete. Hier sind die Diagnose- und Online-Wartungssysteme sowie weitere digitale Angebote sinnvoll integriert. Die drei Pakete unterscheiden sich im Servicelevel und im Umfang der inkludierten Serviceleistungen. Konkret bedeutet dies unterschiedlich schnelle Verfügbarkeit, Telefon- und Live-Video Support sowie Fernzugriff auf die Maschinen mit Modem. Die Pakete bauen sinnvoll aufeinander auf, sodass jeder Kunde individuell sein benötigtes Level buchen kann.

www.meba-saw.de

Meba Metall-Bandsägemaschinen GmbH
http://www.meba-saw.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Kelch GmbH - Christian Ahrens
Bild: Kelch GmbH - Christian Ahrens
Fachartikel: Smarte Werkzeugeinstellung

Fachartikel: Smarte Werkzeugeinstellung

Im Rahmen seiner langjährigen Kooperation hat der Werkzeugmaschinenhersteller
Alfred H. Schütte sein zentral eingerichtetes Voreinstellzentrum um ein kompaktes Werkzeugeinstellgerät von Kelch erweitert. Ziel sind effizientere Abläufe und die Anbindung
an Industrie 4.0-Prozesse in der Fertigung. Seit der Inbetriebnahme kommt das Einstellgerät auch für die Weltneuheit ECX 46/65 zum Einsatz – den ersten Einspindler von Schütte.

Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Anwenderbericht: Voll im Plan

Anwenderbericht: Voll im Plan

Für T1-Zulieferer der Automobilindustrie zählen vor allem kurze Taktzeiten und hohe Flexibilität. Wer mit beidem glänzen möchte, braucht frische Ideen und verlässliche Partner. So einen wie HK-CON Maschinenbau aus Fulda in Hessen – der Betrieb kappt mit individuell gefertigten Transfer-Dreh-Fräs-Maschinen massiv die Bearbeitungszeiten. Ein wesentlicher Baustein für qualitativ beste Ergebnisse sind dabei Plandrehköpfe von Ceratizit.

Bild: Statistisches Bundesamt - VDMA e.V.
Bild: Statistisches Bundesamt - VDMA e.V.
Produktionsplus von 5 Prozent für 2022 erwartet

Produktionsplus von 5 Prozent für 2022 erwartet

In den vergangenen Monaten füllten sich die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau. Zurzeit sehen sich allerdings viele Unternehmen mit zunehmenden Material- und Lieferengpässen konfrontiert. „Laut unserer aktuellen VDMA-Blitzumfrage von Anfang September haben inzwischen 81 Prozent der Maschinenbaufirmen merkliche oder gravierende Beeinträchtigungen in ihren Lieferketten. Drastisch zugenommen haben insbesondere Knappheiten von elektrotechnischen und Elektronikkomponenten“, berichtet VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers.

Bild: ©industryview/iStock.com / Pilz GmbH & Co. KG
Bild: ©industryview/iStock.com / Pilz GmbH & Co. KG
dima-Interview: Sicherheitsschaltgerät ab Losgröße 1

dima-Interview: Sicherheitsschaltgerät ab Losgröße 1

Das Unternehmen Pilz aus Ostfildern bietet Interessenten weltweit erstmals die Möglichkeit, sein modulares Sicherheitsschaltgerät myPNOZ
ab Losgröße 1 zu ordern.
Benötigen Industriekunden eine so außergewöhnlich hohe Individualisierung tatsächlich? Für welche Bereiche eignet sich dieser Meilenstein? Produktmanager Florian Rotzinger stellt sich im dima-Interview unseren Fragen.

Bild: Iscar Germany GmbH
Bild: Iscar Germany GmbH
Wendeschneidplatte für das Hochvorschubfräsen

Wendeschneidplatte für das Hochvorschubfräsen

Größere Durchmesser, mehr Schnitttiefe und höheres Spanvolumen beim Hochvorschubfräsen – das bietet die neue 08er-Wendeschneidplatte (WSP). Damit erweitert Iscar das Anwendungsspektrum der Logiq 4 Feed-Familie nach oben. Die Entwickler haben die größere Platte mit der charakteristischen Knochenform speziell für Fräser zum Hochvorschubfräsen mit Durchmessern von 50 bis 125mm konzipiert.

Bild: Gressel AG
Bild: Gressel AG
Anwenderbericht: Produktiver fräsen mit innovativer Spanntechnik

Anwenderbericht: Produktiver fräsen mit innovativer Spanntechnik

Die Leistungsbeschreibung ‚Lohnfertigung für den Werkzeug- und Vorrichtungsbau, Sondermaschinenbau und Automatisierungstechnik sowie von Serienteilen‘ stellt den Geschäftszweck des mittelständischen Unternehmens Stanztech Fertigungskompetenz aus Höchst im österreichischen Vorarlberg bereits umfassend dar. Mit einem Kombi-Robotermodul von Gressel automatisiert
der österreichische Zerspantechnik-Dienstleister Stanztech Fertigungskompetenz die Bearbeitung von Frästeilen.

Anzeige