Success-Story: Vollautomatische Säge erweitert Kapazitäten

Um die Kapazitäten in seinem Maschinenpark für einen Großauftrag zu erweitern, entschloss sich der Stahlhändler Thomas Graham & Sons zur Anschaffung einer zusätzlichen Sägemaschine. Die Wahl fiel auf einen universellen Bandsäge-Vollautomaten von Kasto. Die Maschine eignet sich für zahlreiche Aufgaben und überzeugt mit hoher Präzision sowie kurzen Schnittzeiten.

Von Werkzeugen und Arbeitskleidung über Schweißgeräte und Zubehör bis zu Stahl- und Metallprodukten verfügt Thomas Graham & Sons über ein umfangreiches Portfolio. Das 1892 im britischen Carlisle gegründete und mittlerweile in fünfter Generation familiengeführte Unternehmen ist breit aufgestellt. Inzwischen beschäftigt der Betrieb über 200 Mitarbeiter und besitzt mehrere Niederlassungen in der Region. Qualität und ein hoher Servicegrad zählen seit jeher zu den wichtigsten Werten des Händlers.

Um zusätzliche Kapazitäten zu schaffen, erweiterte Thomas Graham & Sons seinen Maschinenpark um eine vollautomatische Bandsäge vom Typ Kastowin A 4.6.
Um zusätzliche Kapazitäten zu schaffen, erweiterte Thomas Graham & Sons seinen Maschinenpark um eine vollautomatische Bandsäge vom Typ Kastowin A 4.6. Bild: Kasto Maschinenbau GmbH & Co. KG

Im Stahl- und Metallhandel bietet das Unternehmen neben einem umfangreichen Lagersortiment von rund 2.000 Tonnen unterschiedlicher Materialien auch Dienstleistungen wie Galvanisieren, Laserschneiden und Sägen an. Immer mehr Kunden nehmen die zusätzlichen Services in Anspruch, so auch ein LKW-Hersteller: 2018 kam von diesem der Auftrag, Flachstahlstücke aus legiertem Baustahl zuzuschneiden – und zwar 350 Tonnen pro Jahr.

Bandsäge-Vollautomat aus dem Schwarzwald

Die Performance der Kastowin übertrifft die Erwartungen des Stahlhändlers bei weitem: Statt wie geplant nach acht Stunden ist ein Schnittzyklus nach nur 3,5 Stunden abgeschlossen.
Die Performance der Kastowin übertrifft die Erwartungen des Stahlhändlers bei weitem: Statt wie geplant nach acht Stunden ist ein Schnittzyklus nach nur 3,5 Stunden abgeschlossen.Bild: Kasto Maschinenbau GmbH & Co. KG

Die Legierung weist einen hohen Borgehalt auf, um die Härte bei der Wärmebehandlung zu erhöhen. „Dieses Material lässt sich mit einem normalen Bimetall-Sägeband ohne Probleme bearbeiten. Allerdings reichten unsere Kapazitäten für diese Menge schlicht nicht aus“, erinnert sich Betriebsleiter Phil Barnes. „Wir entschieden uns deshalb, unseren Maschinenpark um eine zusätzliche Säge zu erweitern.“ Hohe Produktivität und präzise Ergebnisse waren die zentralen Anforderungen.

>>Anforderungen: hohe Produktivität und präzise Ergebnisse<<

Zehn Sägen von drei verschiedenen Herstellern hatte das Unternehmen bereits im Einsatz – und entschied sich mit Kasto dennoch für einen vierten. „Wir haben zu Beginn verschiedene Optionen verglichen und die potenziellen Lieferanten gebeten, eine Mustercharge unseres Borstahls zu bearbeiten“, berichtet Barnes. Kasto lud die Verantwortlichen daraufhin zu einer Live-Maschinenvorführung vor Ort ein. Der Sägetechnik-Spezialist mit Hauptsitz im süddeutschen Achern (Schwarzwald) besitzt seit vielen Jahren eine Niederlassung im britischen Milton Keynes. Protagonist des Probeschnitts: der universell einsetzbare Bandsäge-Vollautomat Kastowin A 4.6.

Qualität zum erfreulichen Preis

Die Kastowin eignet sich für verschiedene Stähle und ist damit eine flexible Lösung für zahlreiche Branchen. Eine umfangreiche Standardausstattung macht die Säge besonders effizient. Ein hoher Anteil von Gleichteilen innerhalb der Baureihe sorgt zudem dafür, dass Kasto die neuen Sägen deutlich günstiger anbieten kann als vergleichbare Produkte anderer Hersteller. Die Qualität der komplett in Deutschland produzierten Maschine bleibt dennoch auf oberem Niveau: Das verwindungssteife Oberteil bietet eine hohe Schwingungsdämpfung, Gehäusekomponenten aus robustem Stahl bieten eine ausgezeichnete Laufruhe und damit mehr Präzision. Die Säge erreicht eine Schnittgenauigkeit von +/-0,1mm auf 100mm Schnittlänge – bei Schnittgeschwindigkeiten bis zu 150m/min.

Top Produkt und Partnerschaft

Mit der vollautomatischen Bandsäge sieht sich der Stahlhändler für die Zukunft bestens aufgestellt. „Wir haben einen wachsenden Kundenstamm, von dem mehr als die Hälfte zugeschnittenes Material benötigt. Daher ist das Bandsägen ein wichtiger Prozessschritt für uns“, erklärt Betriebsleiter Barnes. „Die Kastowin ist in Produktivität und Schnittgenauigkeit eine wahre Offenbarung. Aber auch von Kasto als Unternehmen sind wir begeistert: Wir haben das Gefühl, eine echte Partnerschaft eingegangen zu sein, von der wir nicht nur durch die Produkte, sondern auch durch Knowhow profitieren.“

„Die Vorführung der Kastowin hat uns beeindruckt“, beschreibt Barnes. „Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis hat gestimmt, und die kompetente Beratung durch Kasto hat uns dazu bewogen, ihnen den Auftrag zu erteilen.“ Für den LKW-Hersteller sägt das Unternehmen nun Bündel von 24 Stäben mit einem Querschnitt von 50x20mm und zwei abgeschrägten Kanten in 280mm lange Stücke. Jeder Zyklus umfasst zehn Schnitte und ergibt 240 Einzelteile. „Die Performance der Kastowin hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen“, schildert Barnes. „Wir sind davon ausgegangen, dass jeder Schnittzyklus acht Stunden dauern würde – tatsächlich war er nach nur 3,5 Stunden abgeschlossen.“

Smart zu höherem Vorschub

Als besonders vorteilhaft erweist sich das eigens für diese Baureihe entwickelte System Kastorespond: Es erfasst permanent die Kräfte am Sägeband und setzt diese intelligent in Vorschubbewegungen um. Das gestattet einen höheren Bandvorschub und stellt gleichzeitig eine gute Schnittqualität sicher.

Das eigens für die Kastowin-Baureihe entwickelte System Kastorespond erfasst permanent die Kräfte am Sägeband und setzt diese intelligent in Vorschubbewegungen um.
Das eigens für die Kastowin-Baureihe entwickelte System Kastorespond erfasst permanent die Kräfte am Sägeband und setzt diese intelligent in Vorschubbewegungen um.Bild: Kasto Maschinenbau GmbH & Co. KG

„Außerdem kann die Kastowin selbstständig den Besäumungsschnitt starten, wenn ein neues Bündel eingelegt wird“, weiß Phil Barnes zu schätzen. Allein dadurch werden 10min Zeit pro Schnittzyklus eingespart.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

KASTO Maschinenbau GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH
Modulares Wechselkopfsystem

Modulares Wechselkopfsystem

Ingersoll präsentiert die neue FlexTurn-Familie modularer Köpfe und Halter für Swiss-Type Maschinen. Mit dieser modularen Serie lassen sich Rüstzeiten verkürzen und Kosten sparen. Generell kostet es Zeit, die Halter aus dem Werkzeughalter der Swiss-Type Drehmaschinen auszubauen, um die Wendeschneidplatten zu wechseln. Mit der modularen FlexTurn-Serie können Wendeschneidplatten außerhalb der Maschine ausgetauscht werden, indem nur der modulare Kopf ausgebaut wird und der Schaft im Werkzeughalter bleibt.

Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Bild: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH - Nico Sauermann
Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Fachbericht: Königsdisziplin Stechdrehen

Als Paul Horn im Jahr 1972 die Wendeschneidplatte des Typs 312 der Öffentlichkeit vorstellte, war das im Prozess des Stechdrehens eine kleine Revolution. Als erster Hersteller überhaupt präsentierten die Tübinger ein dreischneidiges Werkzeugsystem mit stehender Hartmetall-Wendeschneidplatte für das Stechdrehen. Heute ist der Prozess Stechdrehen mit Wendeschneidplatten in der modernen Fertigung nicht mehr wegzudenken.

Bild: Lehmann-UMT GmbH
Bild: Lehmann-UMT GmbH
Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Feinstfiltersystem auf der GrindTec und Intec

Mit dem StingR Feinstfiltersystem schafft das vogtländische Unternehmen Lehmann-UMT eine universelle Lösung zur energieeffizienten und passgenauen Aufbereitung von Fluiden beim Werkzeugschleifen für verlängerte Standzeiten und hohe Werkzeugqualität. Erstmals im vergangenen Jahr vor großem Publikum auf der GrindTec präsentiert, wurde das Feinstfiltersystem mit automatischer pneumatischer Rückspülung erfolgreich am Markt platziert.

Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Bild: MPDV Mikrolab GmbH
Optimistischer Start ins Jahr 2023

Optimistischer Start ins Jahr 2023

Viele Produktionsunternehmen erkannten im zurückliegenden Jahr, dass Investitionen in den Bereichen Digitalisierung und smarte Fabrik eine positive Auswirkung auf die gestiegene Komplexität und die vielfältigen Herausforderungen am Markt nehmen können. So konnte die MPDV Gruppe mit Sitz in Mosbach zahlreiche Projekte mit Bestandskunden realisieren und Neukunden von ihren markterprobten Lösungen überzeugen.

Bild: Schott Systeme GmbH
Bild: Schott Systeme GmbH
Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Vollautomatisierte Bearbeitung auf der Intec 2023

Auf der Intec 2023 in Leipzig vom 7. bis zum 10. März demonstriert der deutsche Softwarehersteller Schott Systeme die signifikanten Leistungserweiterungen der Version 3.10 seiner Pictures by PC-CAD/CAM-Software. Diese Version baut auf fast 40 Jahre Softwareentwicklung des Anbieters auf, der mit seiner universellen CAD/CAM-Software Pictures by PC (Preis unter 10.000€) eine kostengünstige Lösung für alle Aspekte der Konstruktion und Fertigung bereitstellt – von der Lohnfertigung, dem Sondermaschinenbau bis hin zum Werkzeug- und Formenbau.

Bild: Mahr GmbH
Bild: Mahr GmbH
Messdaten bequem sichern

Messdaten bequem sichern

Bedienung per Touch, ein ergonomisches Handling und vielfältige Auswertemöglichkeiten: Dafür steht das Höhenmessgerät Digimar 817 CLT, das in den drei Messbereichen 350, 600 und 1.000mm zur Verfügung steht. Ein schwenkbares Touchdisplay sorgt dafür, dass sich das Messgerät von Mahr aus Göttingen so komfortabel bedienen lässt wie ein Tablet: Große Schaltflächen, übersichtlich gegliederte Menüs und selbsterklärende Icons gestatten schnelle flüssige Abläufe und beschleunigen somit den Messablauf.

Bild: Airbus
Bild: Airbus
Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Success-Story: Rauch und Feinstaub weg

Die Bearbeitung von Grauguss auf spanenden Werkzeugmaschinen stellt besondere Anforderungen an die Luftreinhaltung. Der hohe Kohlenstoffgehalt des Materials lässt große Mengen an Feinstaub und Rauch entstehen – vor allem bei Großmaschinen und beim Schruppen mit großer Zustellung. Spezielle Abscheider beispielsweise von Rentschler Reven schützen Mensch und Maschine.

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Neuer Leiter Industrial Europa

Neuer Leiter Industrial Europa

Christian Zeidlhack (45) hat die Leitung für das Industriegeschäft in Europa sowie die Gesamtleitung der Subregion Zentral- und Osteuropa beim global tätigen Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler übernommen. In dieser Position verantwortet er das Direktkunden- und Vertriebspartnergeschäft der Sparte Industrial in der gesamten Region Europa sowie das gesamte Geschäft des Unternehmens in der Subregion.