Successstory: Sägeschärfdienste ausgebaut

Die Firma Katthöfer Cutting Tools ist Experte, wenn es um die Instandsetzung von Kreissägen für den Metallzuschnitt geht. In jüngster Zeit hat das Unternehmen seine Services für hartmetallbestückte (HW) Dünnschnitt-Kreissägen ausgebaut, mit denen ein High Speed Cutting (HSC) möglich ist. Um unterschiedliche und individuelle Sägezähne schnell und präzise zu bearbeiten, setzt Katthöfer auf die Schärftechnologie von Loroch, einer Tochtergesellschaft der Vollmer Gruppe. Aktuell sind zwölf Loroch Maschinen in Betrieb, darunter seit drei Jahren das vollautomatisierte Service-Center KSC 710-T - und von diesem Modell wurde gerade ein weiteres Exemplar bestellt.
Der Schärfdienst Katthöfer Cutting Tools kann mit dem vollautomatischen Loroch Service-Center KSC 710-T individuelle Zahngeometrien von HW-Kreissägen effizient bearbeiten und auch sogenannte Einwegkreissägen für einen zweiten Lebenszyklus nachschärfen.
Der Schärfdienst Katthöfer Cutting Tools kann mit dem vollautomatischen Loroch Service-Center KSC 710-T individuelle Zahngeometrien von HW-Kreissägen effizient bearbeiten und auch sogenannte Einwegkreissägen für einen zweiten Lebenszyklus nachschärfen.Bild: Loroch GmbH

Zuhause ist die Firma Katthöfer Cutting Tools in Selm. Die 25.000 Einwohner zählende Stadt liegt am östlichen Rand des Ruhrgebietes. Seit 2012 leitet Daniel Katthöfer in zweiter Generation den 1995 gegründeten Schärfdienst. Die knapp 100 Kunden sind meist metallverarbeitende Unternehmen und reichen von kleineren Schlossereien bis hin zu weltweit agierenden Profil- und Rohrherstellern, die oft mehrere tausend Mitarbeiter beschäftigen.

>>Vollautomatisiertes Loroch Service-Center ist technologisches Herzstück der Produktion<<

Im Metallzuschnitt geht es generell darum, die maximale Effizienz aus einem Sägeblatt zu holen. Hierfür nimmt Katthöfer alle Komponenten des Zerspanprozesses unter die Lupe, denn nur die ideale Kombination aus Sägeblatttyp, Zahnteilung, Sägeparameter, Maschine, Kühlung, Schmierung und Materialspannung erzielt auch beim High Speed Cutting (HSC) maximale Schnittleistungen.

HW-Kreissägen für leichtere und härtere Materialien

„Bei Vollmaterial, Profilen oder Rohren lassen sich durch eine HSC-Bearbeitung mit hartmetallbestückten Kreissägen die Schnittzeiten signifikant verkürzen, weil die Schnittgeschwindigkeit bis zu viermal höher liegt als bei HSS (High Speed Steel)-Sägen“, erläutert Geschäftsführer Daniel Katthöfer. „Gerade Dünnschnitt-Kreissägen führen zu geringeren Passivkräften auf einzelne Zähne, was Standzeiten und Schnittpräzision steigern. Insgesamt kann im Massenschnitt eine HW-Kreissäge bis zu zehn HSS-Sägen ersetzen. Zudem lassen sich manche Materialien nicht mit HSS schneiden, sondern nur mit HW-Sägen – und bei einer Zugfestigkeit von mehr als 900Nm empfehlen wir unseren Kunden HW-Sägeblätter.“

Daniel Katthöfer, der seit 2012 die Firma Katthöfer Cutting Tools leitet, schärft mit dem vollautomatischen Loroch Service-Center HW-Kreissägen mannlos und rund um die Uhr. Insgesamt stehen zwölf Loroch Schärfmaschinen im Betrieb in Selm.
Daniel Katthöfer, der seit 2012 die Firma Katthöfer Cutting Tools leitet, schärft mit dem vollautomatischen Loroch Service-Center HW-Kreissägen mannlos und rund um die Uhr. Insgesamt stehen zwölf Loroch Schärfmaschinen im Betrieb in Selm.Bild: Loroch GmbH

Die Dünnschnitttechnologie punktet nicht nur durch eine niedrige Leistungsaufnahme und hohe Schnittgeschwindigkeit, sondern zudem mit einem geringen Metallverschnitt. Deshalb hat sich bei Katthöfer die Instandsetzung von HSS-Kreissägen hin zu HW-Dünnschnitt-Kreissägen verlagert, die entweder mit Hartmetall oder Cermet bestückt sind. Derzeit bearbeitet Katthöfer wöchentlich rund 1.000 HSS- und bis zu 150 HW-Kreissägeblätter – das Unternehmen rechnet aber damit, dass sich der HW-Anteil bis in wenigen Jahren verdreifacht.

Einwegkreissägen effizient nachschärfen

Als Schärfdienst ist Katthöfer deutschlandweit führend, wenn es um das Nachschärfen von ‚Einwegkreissägen‘ geht. Sie werden vor allem bei vollautomatischen Sägeanlagen verwendet, wie sie unter anderem der Maschinenbauer Rattunde herstellt. Zum Einsatz kommen Rattunde-Maschinen in Unternehmen wie Rohr- und Profilhersteller, Stahlwerke, Automobilzulieferer, Möbel- oder Fahrradhersteller. „Wir sind in der Lage, HW-Einwegkreissägen, die ansonsten entsorgt werden müssten, für einen zweiten Lebenszyklus nachzuschärfen“, berichtet Daniel Katthöfer. „Wir erzielen dabei eine rund 90-prozentige Sägeleistung gegenüber eines Neublattes – und das bei etwa der Hälfte der ursprünglichen Anschaffungskosten. Dadurch senken unsere Kunden nicht nur ihre Betriebskosten, sondern tragen darüber hinaus zu mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit bei.“

Maschinen rund um die Uhr im Einsatz

Die insgesamt 15 Arbeitsschritte der Instandsetzung einer HW-Kreissäge erledigt Katthöfer auch mit langjährigen Partnern, die beispielsweise das Entschichten oder Wiederbeschichten des Sägeblattes übernehmen. Die zentrale Aufgabe des Schleifens erledigt Katthöfer in der eigenen Fertigungshalle in Selm mit zehn hochqualifizierten Mitarbeitern sowie zwölf Loroch-Schärfmaschinen. Loroch betreut Katthöfer seit mehr als 20 Jahren und ist eine Tochtergesellschaft der weltweit agierenden Vollmer Gruppe, die ihren Hauptsitz in Biberach an der Riß hat (www.vollmer-group.com).

Seit rund drei Jahren ist bei Katthöfer das vollautomatisierte Loroch Service-Center KSC 710-T das technologische Herzstück der Produktion. Das T steht für Touchscreen und über diesen lässt sich die KSC 710-T übersichtlich bedienen sowie intuitiv programmieren.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

VOLLMER WERKE Maschinenfabrik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Video: TeDo Verlag GmbH
Video: TeDo Verlag GmbH
Absoluter Präzision verpflichtet (mit dima-Video)

Absoluter Präzision verpflichtet (mit dima-Video)

Die Unternehmen der Junker Gruppe entwickeln, produzieren und vertreiben hochpräzise Schleifmaschinen zur Bearbeitung unterschiedlichster Materialien sowie Filteranlagen für die industrielle Luftreinigung. 2023 luden die Schwarzwälder erstmals zu den Open House Days ins Stammwerk in Nordrach ein – eine ausgezeichnete Gelegenheit für das dima Team, sich vor Ort ein Bild von einem technologisch und menschlich ganz besonderen Betrieb zu machen.

Bild: GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Bild: GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Fachartikel: Als Partner des Automobilbaus neu positioniert

Fachartikel: Als Partner des Automobilbaus neu positioniert

Was bei Grob einst mit einer ausgestellten Maschine begann, hat sich beim 20-jährigen Open-House-Jubiläum zu einer Leistungsschau mit 31 Bearbeitungszentren auf 5.000m² entwickelt. Es wurden nicht nur die neuesten Trends auf CNC-Seite, sondern auch spannende Entwicklungen in Sachen Anlagenbau und Automation präsentiert – denn der Maschinenbauer befindet sich mitten im Transformationsprozess: Er positioniert sich weiterhin als Partner der Automobilindustrie, jedoch verstärkt mit Blick auf die Elektromobilität.

Plattformanbieter holt Branchenexperten an Bord

Plattformanbieter holt Branchenexperten an Bord

Laserhub, ein B2B-Technologieunternehmen und Betreiber der gleichnamigen Online-Plattform für die Beschaffung von zeichnungsgebundenen Dreh- und Drehfrästeilen sowie Rohrprofilen, schafft eine neue Führungsposition und holt mit Guido Schumacher einen bekannten Branchenexperten in die Geschäftsleitung (Bild). Dieser will als Director Sales die strategische Ausrichtung des Unternehmens weiter vorantreiben und Laserhub noch stärker an den Bedürfnissen seiner Kunden ausrichten.

Bild: Automation24 GmbH
Bild: Automation24 GmbH
Konfigurierbare Sicherheitslösungen

Konfigurierbare Sicherheitslösungen

Um den stetig wachsenden und sich ändernden Sicherheitsauflagen bei modernen Produktionsanlagen gerecht zu werden, baut Automation24 sein Angebot an Sicherheitstechnik sukzessive aus. So sorgen die Sicherheitsschaltleisten und -bumper vom Hersteller ASO Safety Solutions für ein sicheres Stoppen von Systemen und für die Sicherung an Quetsch- und Scherkanten. Beide Komponenten sind im Online-Shop konfigurierbar und lassen sich auf die werkseigenen Bedingungen anpassen.

Bild: IPF Electronic GmbH
Bild: IPF Electronic GmbH
Selbstlernende Sensoren

Selbstlernende Sensoren

Farbsensoren von IPF Electronic lassen sich auch als selbstlernende Kontrastsensoren einsetzen und sind aufgrund einer effektiven Verschmutzungskompensation für die Kontrolle von Sprühprozessen besonders geeignet. Die Farbsensoren der Reihen OF50, OF51 und OF65 sind als vielfach bewährte optische Lösungen ein fester Bestandteil des Produktportfolios.

Bild: norelem Normelemente KG
Bild: norelem Normelemente KG
Angebot an Scharnieren erweitert

Angebot an Scharnieren erweitert

Norelem vergrößert sein Scharniersortiment um zwei neue Serien im Bereich Edelstahl. Die Scharniere aus hochwertigem A4 1.4401 werden als Ausführung mit Befestigungsbohrung oder -schraube angeboten. Sie sind für innenliegende Türen geeignet und werden sichtbar verbaut, lassen sich links wie rechts einsetzen und besitzen einen Öffnungswinkel von 180°.

Bild: MAFAC - E. Schwarz GmbH & Co. KG
Bild: MAFAC - E. Schwarz GmbH & Co. KG
dima-Interview: „Nachhaltig sauber“

dima-Interview: „Nachhaltig sauber“

Wirtschaftlich und ökologisch zu produzieren ist neben vielen anderen Herausforderungen zurzeit das Thema Nummer eins im Produktionsalltag. Es gilt sowohl die Produktivität und Qualität zu steigern als auch nachhaltige Fertigungsmodelle zu verfolgen. Damit dies gelingt, sind viele innovative Ideen gefragt. So auch in der Bauteilreinigung. Die Geschäftsführer Stefan Schaal und Armand Oostendorp von Mafac aus Alpirsbach sprechen im dima-Interview über Nachhaltigkeit in der Produktion aus Sicht der industriellen Teilereinigung.

Bild: DELO Industrieklebstoffe GmbH & Co. KG
Bild: DELO Industrieklebstoffe GmbH & Co. KG
Umsatz deutlich gesteigert

Umsatz deutlich gesteigert

Im Geschäftsjahr 2022/23 (bis 31. März) erzielte Delo einen Umsatz von knapp 205 Millionen Euro. Das entspricht einem Plus von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für den Hersteller von Hightech-Klebstoffen und anderen multifunktionalen Materialien erwiesen sich insbesondere Japan und die USA als Wachstumstreiber. Der Anteil der Region Amerika am Gesamtumsatz stieg dadurch auf 18 Prozent.