Anwenderbericht: Kritische Bohrung gemeistert

Bei Linde Material Handling im Werk Weilbach werden die Gegengewichte für die Linde Gabelstapler produziert. Durch die Produktumstellung auf eine neue Serie ist zur Einbringung der Bohrung für die Anhängerkupplung ein überlanges Bohrwerkzeug erforderlich. Mit dem Einsatz moderner Werkzeuge und der Unterstützung des Fachberaters von Ingersoll meisterten die Produktionsverantwortlichen diese anspruchsvolle Herausforderung.
Komplettes Bohrwerkzeug Nummer 1 mit dem Sonder-ChipSurfer als NC-Anbohrer
Komplettes Bohrwerkzeug Nummer 1 mit dem Sonder-ChipSurfer als NC-AnbohrerBild: Ingersoll Werkzeuge GmbH

Die Linde Material Handling GmbH ist ein weltweit führender Hersteller von Gabelstaplern und Lagertechnikgeräten sowie Anbieter von Dienstleistungen und Lösungen für die Intralogistik. Im Werk Weilbach in der Nähe des Hauptstandortes Aschaffenburg fertigt der Betrieb in erster Linie Gegengewichte für ihre Gabelstaplerserien. Alle Gegengewichte bis 5 Tonnen werden im Werk Weilbach hergestellt, mit einer Jahresproduktion von etwa 40.000 Komponenten.

Komplettes Team des Optimierungsprojektes 'Bearbeitung Anhängerkupplung' (v.r.): Markus Edelmann (Linde MH Arbeitsplanung), Tobias Fahsel (Leiter Engineering Linde MH), Ralf Niedermayer (Linde MH Arbeitsplanung) und Hermann Schimmer (Ingersoll Key-Account Manager)
Komplettes Team des Optimierungsprojektes ‚Bearbeitung Anhängerkupplung‘ (v.r.): Markus Edelmann (Linde MH Arbeitsplanung), Tobias Fahsel (Leiter Engineering Linde MH), Ralf Niedermayer (Linde MH Arbeitsplanung) und Hermann Schimmer (Ingersoll Key-Account Manager)Bilder: Ingersoll Werkzeuge GmbH

Anspruchsvolle Aufgabe

Die Bearbeitung der Bohrung für die Anhängerkupplung war bisher schon äußerst aufwändig – und durch eine Umstellung des Designs ist dieser Prozess in der neuen Serie noch anspruchsvoller geworden. Eine zusätzliche Hecktraverse bedingt, dass die benötigten Bohrwerkzeuge noch deutlich länger werden. Zudem umfasst die Bearbeitung einen zusätzlichen Bohrungsaustritt und -wiedereintritt ins Material sowie einen schrägen Austritt in eine Halbbohrung. Die Tatsache, dass das neue Design mit Hecktraverse Standard für alle weiteren Serien wird, war der Anlass, dass sich die verantwortlichen Produktionsplaner bei Linde MH in Weilbach, Markus Edelmann und Ralf Niedermayer (beide Linde MH Arbeitsplanung), intensiv um eine prozesssichere Bearbeitung der ‚Anhängerkupplungsbohrung‘ bemühten.

>>Seit etwa 20 Jahren gibt es gute Erfahrungen mit Werkzeugen von Ingersoll<<

Seit etwa 20 Jahren machen die Mitarbeiter bei Linde Material Handling Werk 4 in Weilbach schon gute Erfahrung mit Werkzeugen von Ingersoll. Deshalb wurde in diesem Fall Ingersoll Key-Account Manager Hermann Schimmer um Unterstützung gebeten. Die Bohrung sollte in drei Schritten erfolgen: Zentrieren mit Ingersoll ChipSurfer in Sonderausführung inklusive NC-Anbohrer, Bohrung D = 48mm plus Zentrierung mit Vollbohrer der Serie GoldTwin mit zwei effektiven Schneidkanten sowie Komplettbohrung mit Sonderbohrer (Spade Twist), Längen-Durchmesser-Verhältnis etwa 21:1.

Für die Planung der Testwerkzeuge, insbesondere im Hinblick auf Störkonturen und optimal möglichem Durchmesser, visualisierte Ralf Niedermayer (Linde Arbeitsplaner) die vorgesehenen Bearbeitungsschritte am CAD-System. Anschließend diskutierte und beschloss er das Ergebnis gemeinsam mit Markus Edelmann und Hermann Schimmer. Die Testwerkzeuge wurden dann bei Ingersoll nach den Vorgaben und Skizzen konstruiert und gefertigt, um sie kurzfristig einzusetzen und zu testen.

Spezifische Hauptbohrung: Das ungünstige Längen-Durchmesser-Verhältnis der Bohrstange sowie die Störkontur der Hecktraverse erfordern dieses überlange Werkzeug.
Spezifische Hauptbohrung: Das ungünstige Längen-Durchmesser-Verhältnis der Bohrstange sowie die Störkontur der Hecktraverse erfordern dieses überlange Werkzeug.Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH

Drei Bearbeitungsschritte

Für die erste der drei Bearbeitungsschritte wurde ein Zentrierbohrer im ChipSurfer Design geplant und gefertigt. Da der Spitzenwinkel der drei Werkzeuge gleich sein sollte, wurde ein ChipSurfer plus NC-Anbohrer als Sonderwerkzeug hergestellt.

Für die zweite Bearbeitung – Bohrung der Ansenkung D = 48 mit Zentrierung – war ein Werkzeug aus der Serie Ingersoll GoldTwin vorgesehen. Die hier gewählte Bohrerserie hebt sich durch zwei effektive Schneiden hervor. GoldTwin ist ein kombiniertes Wechselkopf / Wendeschneidplatten-Bohrersystem für größere Bohrdurchmesser. Die Bohrkörper sind mit innerer Kühlmittelzufuhr ausgestattet, äußerst stabil und durch eine spezielle Oberflächenbehandlung besonders verschleißfest. Auch dieses Werkzeug konnte beim Testeinsatz auf Anhieb überzeugen und der Bohrungsdurchmesser wurde in Toleranz mit nur einem Schnitt produziert.

Die größte Herausforderung – und auch der kritischste Part der Bearbeitung der Bohrung für die Anhängerkupplung – war im dritten Schritt das Einbringen der langen Hauptbohrung. Für diese anspruchsvolle Bearbeitung hatte das Expertenteam von Zerpanungsfachleuten ein Sonderbohrwerkzeug mit einem notwendigen Längen-Durchmesser-Verhältnis von circa 21:1 entwickelt. Die Hauptschneide dieses überlangen Sonderwerkzeugs bildete ein Standard-Wechselkopfvollbohrer aus der erfolgreichen Spade Twist-Serie.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Digitale Services im IIoT

Digitale Services im IIoT

Ausfallrisiken antizipieren, Wartungsbedarf erkennen, Verfügbarkeit vorhersagen, Ausschuss vermeiden, bevor er entsteht: Intelligente Getriebe beispielsweise von Wittenstein sind in Verbindung mit smarten Services in der Lage, dies und vieles mehr zu leisten. Im Industrial Internet of Things (IIoT)-Ökosystem bieten sich Umsetzungskonzepte etwa über ein Edge-Device oder die SPS an.

Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Roboterbearbeitung: Expertenrunde im Oktober 2022

Roboterbearbeitung: Expertenrunde im Oktober 2022

Die Schunk Expert Days leben wieder auf. Vom 26. bis 27. Oktober 2022 lädt der Automatisierungsspezialist erneut zu einer internationalen Expertenplattform nach Brackenheim-Hausen ein.. Im Fokus steht künftig die automatisierte Oberflächenbearbeitung. Mit Robotik und modernen Werkzeugen lassen sich viele Bearbeitungsschritte automatisieren und schneller, besser sowie kostengünstiger durchführen als bisher.

Bild: Audi AG
Bild: Audi AG
Großauftrag für 1.300 Roboter

Großauftrag für 1.300 Roboter

Fanuc sichert sich erneut einen Großauftrag des Volkswagen Konzerns. Der Automatisierungsspezialist und Industrieroboterhersteller wird 2022 und 2023 insgesamt rund 1.300 Roboter an vier Werke des Konzerns liefern, um dort die Fertigung zu unterstützen. Der Großteil dieser Roboter soll künftig im slowakischen Bratislava genutzt werden.

Bild: MicroStep Europa GmbH
Bild: MicroStep Europa GmbH
Autonome Digital-Infrastruktur

Autonome Digital-Infrastruktur

Mithilfe der Open-Source-Vernetzungslösung IndustryFusion können Fertigungsbetreiber ihre Produktion und Maschinen- sowie Anlagenbauer ihre Produkte auf ein neues Effizienzlevel heben. Auf der Messe Euroblech 2022 vom 25. bis zum 28. Oktober in Hannover demonstriert die Foundation in Kooperation mit Intel und Suse, wie IndustryFusion die großen Potentiale der Industrie 4.0 für möglichst viele Anwender nutzbar machen kann.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Fachmesse AMB 2022 mit ausgezeichnetem Ergebnis (inkl. dima-Videos)

Fachmesse AMB 2022 mit ausgezeichnetem Ergebnis (inkl. dima-Videos)

Restart geglückt: Die 20. Ausgabe der AMB – Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung – brachte eine ausgezeichnete Stimmung in die Stuttgarter Messehallen und die Branche. Auch das dima Team war ‚vor Ort‘ und zeigte sich begeistert: Zwei Videos bei Youtube (Stichwort: dima – digitale maschinelle Fertigung) präsentieren einen Ausschnitt aus zahlreichen Highlights.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
dima-Interview: Diversity beim Global Player

dima-Interview: Diversity beim Global Player

Der Hersteller Walter mit Sitz in Tübingen gehört zu den ganz Großen in Sachen Präzisionswerkzeuge. Bei einem weltweit tätigen Anbieter, aber auch bei Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) spielen neben den technischen und monetären Aspekten insbesondere die personellen Ressourcen sowie deren bestmöglicher Einsatz eine entscheidende Rolle. Im exklusiven dima-Interview stellt sich Anette Skau Fischer, Vice President Global Human Resources, unseren fünf Fragen zum Thema Diversity.

Bild: By Richdsu - Own work
Bild: By Richdsu - Own work
Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Mit gratis Tools und Apps rasch zur Lösung

Die Digitalisierung und der Lean-Management-Ansatz gelten in vielen Betrieben als willkommene ‚Schlankmacher‘. Wie der digitale Fortschritt die Prozesse in der Planung und Konstruktion vereinfacht, zeigen vor allem vom Nutzer aus gedachte Lösungen. Konfigurations- und Berechnungsprogramme sowie zwei Fälle aus der Praxis des Herstellers von Maschinenelementen ACE Stoßdämpfer dienen als Beispiel.

Geschäftsführer Justus Perschmann - Bild: Hch. Perschmann GmbH/Jörg Schebe
Geschäftsführer Justus Perschmann - Bild: Hch. Perschmann GmbH/Jörg Schebe
Allianz Maschinenraum begrüßt prominente Unternehmensgruppe

Allianz Maschinenraum begrüßt prominente Unternehmensgruppe

Die Perschmann Gruppe wird Teil des ‚Maschinenraums‘ (www.maschinenraum.io/impact). Diese Allianz aus rund 60 Mittelständlern sowie Hochschulpartnern und anderen Innovatoren arbeitet gemeinsam an der digitalen Transformation des deutschen Mittelstands. Als strategischer Partner der Hoffmann Group – Europas Marktführer für Qualitätswerkzeuge – ist Perschmann einerseits Werkzeugspezialist und andererseits in Deutschland führend im Segment der Mess- und Prüfmittel-Kalibrierung.