- Anzeige -
Lesedauer: 5 min
7. Januar 2021
Fachartikel: In drei Schritten rasch zur passenden Werkzeuglösung
Auf seiner Pressekonferenz im Herbst 2020 zeigte der Werkzeughersteller Walter mehrere Highlights. Mit dem digitalen Assistenten Innotime kommen Kunden künftig deutlich schneller vom herzustellenden Bauteil zur passenden Werkzeuglösung. Eine neue PVD-Sorte zum Fräsen und Bohren sowie das erweiterte Portfolio bei den Stechsystemen verspricht weitere Vorteile für Zerspanungskunden.
Mit 'Walter Innotime' stellt der Werkzeughersteller den weltweit ersten digitalen Auslegungsassistenten zur Beschleunigung des Beratungs- und Bestellprozesses vor.
Mit ‚Walter Innotime‘ stellt der Werkzeughersteller den weltweit ersten digitalen Auslegungsassistenten zur Beschleunigung des Beratungs- und Bestellprozesses vor. Bild: Walter AG

Die Pressekonferenz eröffnete Richard Harris (President): „Das Unternehmen Walter ist mehr als 100 Jahre alt und beschäftigt etwa 3500 Mitarbeiter. Wir haben Kunden in 80 Ländern und verfügen über zehn Produktionsstätten weltweit.“ Als Highlight der Veranstaltung ist die Weltpremiere von ‚Walter Innotime‘ zu nennen. Die Web-Anwendung verknüpft bestehende Walter Systeme mit der Engineering Kompetenz des Werkzeugherstellers.

Anhand eines vom Kunden per Drag&Drop hochgeladenen 3D-Modells des Bauteils analysiert Innotime, welche Zerspanungsoperationen anfallen. Anschließend schlägt es dem betreuenden Walter Ingenieur – in späteren Versionen dem Kunden selbst – die passenden Zerspanungswerkzeuge mit Schnittdaten und Preisen aus dem Walter Portfolio vor. Der Prozess umfasst lediglich drei Schritte: Kunden laden das Bauteil in 3D hoch. Im zweiten Schritt lassen sich weitere Informationen spezifizieren: Welche Maschine kommt zum Einsatz? Welches Material wird verwendet? Abschließend schlägt Innotime die wirtschaftlichsten Werkzeuge für die einzelnen Bearbeitungsoperationen vor.

>>Der Prozess ist enorm transparent für den Kunden<<

„Was früher Tage gebraucht hat, erledigen wir heute in Stunden“, verspricht Dr. Michael Hepp (Vice President Digital Business), der den Zuschauern die Funktionen des neuen digitalen Assistenten näherbrachte. „Alle gängigen Formate werden unterstützt. Kunden bekommen nicht nur das wirtschaftlichste Werkzeuge vorgeschlagen, sondern profitieren von einer ungemeinen Zeitersparnis. Das Angebot ist rund um die Uhr nutzbar. Der Prozess ist digital und enorm transparent für den Kunden.“ Das Tool steht in insgesamt 20 Sprachen zur Verfügung und ist seit dem 1. Oktober 2020 online.

Auf Basis des Bauteils ermittelt Innotime in kurzer Zeit die wirtschaftlichste Werkzeuglösung für den Kunden - digital und transparent.
Auf Basis des Bauteils ermittelt Innotime in kurzer Zeit die wirtschaftlichste Werkzeuglösung für den Kunden – digital und transparent.Bild: Walter AG

PVD-Sorte zum Fräsen und Bohren

Mit der neuen Tiger·tec Gold PVD-Sorte WSP45G stellen die Tübinger einen Schneidstoff vor, der die Grenzen dieser Beschichtungen deutlich erweitert: Sowohl in der Anwendung als auch im Hinblick auf die Materialien, die sich damit bearbeiten lassen. Neben Xtra·tec XT, Walter Blaxx und M4000-Fräsern sind die Tiger·tec Gold PVD-Wendeschneidplatten auch in WSP-Bohrern wie dem D4120 einsetzbar – und das nicht nur für ISO P-Stähle, sondern auch für schwer zerspanbare Materialien der Werkstoffgruppen ISO S und M.

Weltweit einzigartig ist der mehrlagige Schichtenaufbau: Ein TiAlN-Al2O3-Multilayer macht die WSP45G hart und zäh zugleich – und damit enorm resistent sowohl gegen abrasiven Verschleiß als auch hohe Temperaturen. Eine spezielle mechanische Nachbehandlung verbessert das Kammrissverhalten und schützt die Schneidkante vor Mikro-Ausbrüchen. Die hell-goldfarbene Deckschicht der Beschichtung erleichtert die Verschleißerkennung und verbessert so die Prozesssicherheit. Ungenutzte Schneidkanten sind zuverlässig erkennbar, sodass das gesamte Potenzial der WSP genutzt wird.

Mögliche Einsatzgebiete der neuen Tiger·tec Gold PVD-Sorte sind anspruchsvolle Bearbeitungsaufgaben wie schwer zu zerspanende Werkstoffe oder schwierige Bedingungen, wie unterbrochene Schnitte. Beim Fräsen können dies auch lange Auskragungen oder labile Aufspannungen, beim Bohren etwa schräge Ein- und Austritte sein. Je nach Werkstoff und Anwendung erzielt die neue Tiger·tec Gold PVD-Sorte Leistungssteigerungen bis zu 75 Prozent. Für Turbolader aus Stahlguss, Verbindungselemente und Fahrwerkteile aus Titan oder Bauteile aus Nickelbasis-Legierungen, wie sie im Automobil-, Energie- oder Luft- und Raumfahrt-Bereich vorkommen, ist die Sorte WSP45G damit besonders geeignet. Die Gold-Beschichtungen sind für den Einsatz bei der Drehbearbeitung für Ende 2021 geplant.

Videomaterial mit weiteren Informationen finden Interessierte hier: Videos Walter AG

Stechsystemprogramm ausgebaut

Zudem erweitert Walter das DX18-Stechsystemprogramm um zwei neue Werkzeuge: Das Monoblock-Schaftwerkzeug G4011-P eignet sich als Universalwerkzeug für alle gängigen Stechbearbeitungen, die G4041-P Stechklinge ist für das tiefe Ein- und Abstechen mit einem verstärkten Schaft optimiert. Bereits im März brachte Walter das System G4014-P mit der ‚SmartLock‘-Plattenklemmung auf den Markt. SmartLock erlaubt den einfachen Plattenwechsel in der Maschine durch eine seitlich angebrachte Klemmschraube – auch bei beengten Platzverhältnissen, etwa in Langdrehern oder Mehrspindelmaschinen. Die Zeiteinsparung beim Plattenwechsel beträgt damit bis zu 70 Prozent.

Rasch zur passenden Werkzeuglösung

Die digitale Suche auf Bauteilebene mit Walter Innotime ist derzeit einzigartig im Markt. Der Auslegungsprozess bei komplexen Anfragen beschleunigt sich damit erheblich. Der Kunde erhält die für ihn wirtschaftlichste Werkzeuglösung sowie ein valides Angebot in nur kurzer Zeit.

www.walter-tools.com

Walter AG
http://www.walter-tools.com

Das könnte Sie auch interessieren